reXXen-belletristik.de
 
Diese Seite drucken Für Sehbehinderte
 
 
Pretty Doll - Eine Dojinshi Novelle (by Rexton)

(Der Autor kann nicht sagen mit wieviel Blutalkohol er diese Geschichte geträumt hatte aber er lag am Sonntag Morgen 03.30 Uhr im Bett: Wir waren zu Viert in einem kleinen Ford Fiesta unterwegs zu einem Griechen auf dem Land. Es gab Lammfilet mit Knoblauch und Röstkartoffel und der Salat als Vorspeise war ein Traum! Keine Ahnung wie der Wein hieß aber das war die Halbliter Karaffe und Ouzo und Metaxa hat der Kellner einfach so vorbei gebracht. Beim Griechen wurden Pläne geschmiedet nach New York zu jetten, einen dicken V8 für 500 Dollar zu kaufen und über die legendäre "Route 66" einmal durch USA zu ballern, von Ost nach West! Ob es so eine gute Idee war nach übermäßigen Knoblauchgenuss noch in eine überfüllte Karaoke-Bar zu gehen?

Und vielleicht war Alice Cooper mit "I'm your gun!" performed auf der Bühne nicht angemessen. Ihr wißt schon: "Pull my trigger, I get bigger... this is getting fun!". Ich wüßte zu gerne wer das Mädchen mit dem schwarzen Pferdeschwanz im roten Pulli und Jeans war, im "Hall of Fame". Immerhin muß ich an ihrer weichen Brust für fast eine halbe Stunde eingeschlafen sein! Äh... ich war längst jenseits von Gut & Böse, also fragt nicht! Ich meine mich noch vage zu erinnern sie gefragt zu haben ob ich an ihrer Brust ruhen dürfte, glaube ich! Sie sagte, sie wäre gerade 19 geworden! Nein, nicht was ihr jetzt denkt: So ab 1,5 bis 2 Promille Blutalkohol regt sich da nichts mehr!)

Hier entsteht die Homepage von

www.reXXen-Belletristik.de

Ihr Verlag für linksorientiertes Gedankengut & frech, versaute Belletristik... denn von Linker Literatur kann man nicht leben!

*

Naru & Ami stehen Rücken an Rücken. Der Wind weht den Rock der Schuluniform hoch. Beide Mädchen haben sich an der Hand gefasst. Naru schützt mit ihrer rechten Hand den Mund. Sie blickt über die Schulter und strahlt den Betrachter glücklich an.

Naru's Wohnung: Moon & Mercury statten Naru einen Besuch ab. Usagi hatte sich Kaffee und Kuchen reichlich schmecken lassen und war mit vollem Bauch eingeschlafen. Sie schnarchte selig im Land der Träume. Ami war das peinlich. Naru war ratlos. Sie schüttelte die Freundin: "Ey, wach sofort auf, Usagi. Was hast du nur?". "Usagi-chan ist nur vollgefressen und nicht mehr so aktiv!" sagte Ami. "So schnell wacht die nicht mehr auf!". Naru: "Aber, aber...?". Die Mädchen beschlossen noch ein wenig zu lernen. Sicher würde Usagi in ein bis zwei Stunden wieder fit sein. Naru & Ami studierten also ihre Schulbücher. Es gab da so einiges was Naru nicht auf Anhieb verstand. Doch Ami hatte das Talent auch komplexe Themen in eine verständliche Form zu bringen. Naru ist begeistert von Ami, und sie ist ganz nahe bei ihr. Naru träumt. Ami ist schon etwas ganz besonderes. Ach wie gerne würde sich Naru an deren Körper kuscheln und einfach nur glücklich sein. Sie entschied sich für Flucht nach vorne: "Du, Ami, ...ich habe dich sehr gerne!". "Oh...!", Ami war gerührt, "Danke, das ist sehr lieb von dir, ich mag dich auch sehr gerne, aber wir sind beide Mädchen...". "Wirklich?" Naru war über Ami und betatschte deren Beine und Brüste. Dann küsste sie Ami auf den Mund. Es war ein sehr langer und leidenschaftlicher Kuß. Ami wehrte sich nicht wirklich. Die Lippen von Usagi's Freundin schmeckten sehr gut. Die Lippen trennten sich und Ami schnappte nach Luft. Mit beiden Händen schützte Ami ihren Mund: "Was habe ich getan...?". Naru war ganz lieb: "Bitte entschuldige! Aber ich konnte einfach nicht anders. Ich habe dich sehr gerne und ich möchte mich dir hingeben...!" Naru wurde rot im Gesicht. Langsam hob sie den Rock der Schuluniform hoch. Darunter trug sie nichts: "Schau mal!". Ami war sprachlos. Wie sie auf so eine Situation reagieren sollte, das stand in keinem Lehrbuch. Sie fiel auf den Hintern. Naru war ganz nass. Ihr Liebessaft tropfte auf den Boden. Ami saß mit gespreizten Beinen auf den Boden. Ihr weißes Höschen vermochte kaum ihr Liebesorgan zu verbergen. Naru war jetzt nicht mehr zu halten. Naru bückte sich und war zwischen der Freundin Beinen. Ami's Kopf wurde rot: "Was machst du denn da?" Naru leckte & schleckte, als ob Amis Unterteil das leckerste Gebäck im Universum war. Langsam begannen die Reize zu wirken und Ami wurde plötzlich ganz anders. "War das nicht schön für dich?", fragte Naru ganz unschuldig. "Nicht wirklich!" flüsterte eine erregte Ami. "Na, dann muß das Höschen eben weg.". Naru war konsequent. Der weiße Slip segelte im hohen Bogen durch die Luft. Und auch der Rest ihrer Kleidung. Ami war auf allen Vieren und versuchte Naru zu entrinnen. Auch Naru war nun nackt: "Hier ist ein Geschenk von mir." Sie leckte einen riesigen Dildo. Ami schaute. Dann war das gewaltige Ding bereits in ihr. Naru stopfte und schob, so das Ami zu keiner logischen Entscheidung mehr fähig war. Auch Ami brauchte jetzt jemanden zum anfassen. Sie blickte über die Schulter in Narus Gesicht. Diese erschrak sich. War sie einen Tick zu weit gegangen, mit der lieben Freundin? Ami packte Naru's Hand. Naru's nackter Hintern befand sich nun im Blickfeld von Ami. "Aber, Ami-chan...!" Ami schlabberte und leckte nun ebenfalls genußvoll an der Freundin. Naru wurde wild vor Erregung. Sie griff den Dildo, der noch immer in Ami's Vagina steckte und rammte diesen wild rein & raus. "Ich habe hier noch etwas anderes.", Naru präsentierte nun einen Mega Doppel Dildo, nur für Mädchen und mit zwei panzerbrechenden Impact-Points ausgestattet. Das eine Ende rammte Naru in ihr Liebesorgan. Ami war vom Anblick hin & weg: "Mach bitte schnell...!". Naru und Ami saßen einander gegenüber, verbunden mit je einem Ende des Mega Dildo. Sie rammten das Ding gegenseitig in sich rein und versuchten die Explosion solange wie möglich hinaus zu zögern. Naru & Ami hatten sich umfasst und litten nun gemeinsam. "Naru,... , laß uns gemeinsam kommen.", "Ja, ich halte es auch nicht mehr aus.", "Auf 1!", "9, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1" Beide Mädchen explodierten. Sie ließen es einfach aus sich heraus. Naru's Bettwäsche war reif für die Wäsche. Nackt torkelten Naru & Ami zum Tisch, wo Usagi immer noch selig schlief. Reichlich Kuchen und Vanille Milch stärkten die Mädchen erst einmal. Die Kleidung wurde wieder angelegt. Naru und Ami, völlig erschöpft lehnten sich aneinander und schliefen ein. Usagi wurde wach. Nanu...! Ami und Naru mögen sich, toll! Usagi wechselte die Position um auch ein Stück von Naru-chan abzubekommen. Sanft lehnte sie sich an die Freundin und schloß die Augen. Ihr Körper war ziemlich warm, wärmer als sonst. Das kannte Usagi eigentlich nur vom Schulsport, wenn die Freundin ihr letzes gegeben hatte! Interessiert fühlte Usagi die Brüste der Freundin. Sie waren hart und fest, wie nach dem Schulsport. Auch Ami's Brüste waren hart und fest. Usagi fühlte ihre eigenen Brüste. Die waren weich und soft. Das ist aber seltsam. Egal. Usagi kuschelt sich an Naru und ruht noch ein wenig.

*

(Wenn euch Pretty Doll gefallen hat, und sich dieses Buch gut verkauft, gibt das noch reichlich Nachschub:

- Zwei "Nabiki" Abenteuer: Akane masturbiert in ihrem Zimmer auf dem Bettchen. Nabiki kommt rein mit einem Eis in der Hand, setzt sich auf den Stuhl, guckt zu und sagt: "Laß dich nicht stören, Schwesterlein!". Nabiki wird spitz und legt Hand an ihre kleine Schwester. Nabiki Tendo ist nicht unbedingt das unschuldige kleine Engelchen sondern eine knallharte Geschäftsfrau. Ranma spielt als Mädchen an sich rum und Nabiki macht einen belastenden "Schnappschuß" den Akane "besser nicht sehen sollte"! Ranma kooperiert also und Nabiki demütigt ihn / sie indem sie sich einen Dildo anschnallt und es dem weiblichen Ranma einmal gibt...! Böse Nabiki!)